Schlagwort-Archive: Sankt Neff

Kleines Gedankenspiel in der Großbuchhandlung

Sankt Neff

Also, wenn ich das machte wie der kleine Junge da,
der sich niedergelassen hat
gleich an Ort,
gleich an Stelle,
mitten im Gang,
neben dem Tisch mit den Büchern für Kinder,
der da sitzt wie ein Schneider,
hingepflanzt auf den Boden,
wie selbstverständlich,
selbstvergessen,
versunken in Bilder und Buchstaben
und nicht achtend der Großen, die ihn umkurven,
gleichgültig, amüsiert oder auch neidvoll
angesichts dieser hemmungslosen Versenkung
– also, wenn ich das machte:
Wie säh das wohl aus?

Advertisements

Kalter Abend im November

Sankt Neff

Es war ein kalter Abend im November.
Ich lief leicht fröstelnd durch Charlottenburg
und mußte eine Stunde überbrücken.

So suchte ich das Warme und ich fand es
in einem angesagten Restaurant.
Bestellte Hühnersuppe,
bestellte Ingwertee
bei einer furchteinflößend schönen Kellnerin.

Weiterlesen

Im Krankenhaus

Sankt Neff

Ein Krankenzimmer, drei Männer drin,
drei Männer drin in drei Betten,
alle drei alt, alle drei schwach,
können sich kaum mehr bewegen,
drei kranke Männer, Kopfhörer auf,
schauen auf einen Bildschirm,
auf dem sind junge Frauen zu sehn,
insgesamt zweiundzwanzig,
spielen Fußball und werden beschaut
von drei kranken Männern mit Kopfhörern auf.

Einmeterzweiundachtzig

Sankt Neff

Hier oben ist mein Kopf,
dort unten ist mein Fuß.
Er scheint mir etwas fremd,
ich schick ihm einen Gruß.

Der Fuß grüßt mich zurück,
erzählt mir meine Hand.
Ich glaub, mein Fuß und ich,
wir sind jetzt gut bekannt.