Schlagwort-Archive: Michael Rutschky

Eltern und Kinder

Michael Rutschky

Montag, 30. Mai 16
In der iranischen Stadt Qazvin, berichtet Martin Gehlen in der Berliner Zeitung, sprengte die Polizei eine Party von Studenten. 30 junge Männer und Frauen verhafteten sie – die Frauen seien schamlos entblößt gewesen und das Tanzen ohnehin sittenwidrig. Einen Tag später wurden sie zu 99 Stockhieben verurteilt. In der Stadt Kerman wurden 23 junge Leute, in Semnan 97 verhaftet wegen derselben Vergehen. Und zwei Schriftsteller, die bei einer Lesung in Schweden Frauen die Hand gegeben hatten, wurden ebenfalls zu Gefängnis und Prügel verurteilt. Zuvor hatte die Obrigkeit zwei Modedesigner verfolgt, die im Netz Fotos von Models ohne Kopfbedeckung veröffentlicht hatten

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Schein und Wirklichkeit

Michael Rutschky

Christiane Spangenberg, freie Kuratorin, präsentiert Kunstwerke, die keine sind, sondern nur so ausschauen, als wären es welche (Schein). Bei den Künstlern handelt es sich bislang um Dirk Bickel, der als Maler, und Rosemarie Cieslak, die als Bildhauerin gelten muss; Jane Gerhardt arbeitet ausschließlich mit Naturgebilden („no hands“), William Iser mit Texten unter dem Aspekt ihrer Bildhaftigkeit, Körperlichkeit. Versteht sich, dass diese Künstler nur zum Schein, nicht in Wirklichkeit existieren. Das gilt auch für ihre Kuratorin.

Das Merkbuch – Eine Vatergeschichte

Michael Rutschky

„Es ist zunächst einmal gewiss das originellste Buch der Saison“, schreibt Alexander Camann in Die Zeit über „Das Merkbuch – Eine Vatergeschichte“ von Michael Rutschky. Christian Schröder schreibt im Tagesspiegel:  „…es ist die anrührende Erinnerung an einen Mann des Jahrgangs 1893, der schon zu alt war, um noch persönlich vom Wunder des deutschen Nachkriegsaufschwungs profitieren zu können. Vor allem aber ist es so etwas wie ein Entwicklungsroman, eine Art Éducation sentimentale in den Kulissen des Wiederaufbaus.“ In der Frankfurter Rundschau erkennt Ruth Fühner in dem Merkbuch eine „echte Hommage“ und „Liebeserklärung“ an den Vater. (siehe Perlentaucher-Rezensionsnotizen).

merkbuch

Weitere Pressestimmen: taz

Das Merkbuch bei Suhrkamp

Das Merkbuch bei amazon.de als Buch und Kindle-Edition 

Die Maulwürfe unten

Michael Rutschky

Der junge Mann / der alte Mann

Michael Rutschky

einst-jetzt-1

Dies ist der Fall, anhand dessen das Schema einst/jetzt die größte Plausibilität gewinnt, der individuelle Lebenslauf. Der alte Mann, den Sie unten sehen (jetzt), sah einmal so aus, wie der junge Mann oben (einst), und es besteht kein Zweifel, wer besser aussieht, nicht wahr. Einst war man hübsch und cool, jetzt ist man „uffjedunsen“ (Max Goldt) und hat Tränen in den Augen vor Wut (wenn man das Bild des jungen Mannes, der man einst war, betrachtet). Was von einst nach jetzt abrollt, das ist ein Prozess des Verfalls, der im Tod der Person endet, womit der individuelle Lebenslauf abschließt. Wenn der Tod eintritt, wird der individuelle Verfall so weit fortgeschritten sein, dass man das Ende begrüßt.

Weiterlesen