Weißglut

Dirk Glücksberg

Das Ruhrgebiet hat immer weniger Kohle, aber Berge von Erinnerungen. Wie die Hertener Halde Hoheward, die nun ein Naherholungsziel ist.

Jüngst wurde auf ihr das „Horizontobservatorium“ eröffnet: ein Aussichtspunkt mit Sonnenuhr und Ausblick auf die Neapel-Müllverbrennungsanlage.

Zur Eröffnung des „Horizontobservatoriums“ kamen viele Gäste. Amateure fotografierten die majestätischen Stahlbögen der Sonnenuhr. Diese sind – wie das Tetraeder in Bottrop – weithin sichtbar. Doch während das Tetraeder einen Phallus darstellt, besteht das „Horizontobservatorium“ aus Schenkeln.

Schenkel mit Rissen – wie ein fotografierender Gast feststellte. Richtig! Risse!, bestätigten daraufhin die Behörden. Man hatte fahrlässig geschweißt. Fortan war das „Horizontobservatorium“ nicht begehbar.

Wie die „Drachenbrücke“, die zur Halde hinüberführen sollte. Auch hier werkelte man fahrlässig: Die Brücken-Bauteile passten nicht ineinander. Wie ein Tunnel, der aus zwei Richtungen gebohrt wird – und dessen Röhren sich nicht treffen.

Apropos: Hoheward hat einen Tunnel. Warum? Vielleicht, weil damals ein Berg auf den Gleisen eines geschäftigen Zuges wuchs. Damit dieser keine Umwege fahren musste, wurde ein Loch gebohrt.

gastarbeiter.jpg

Am Eingang dieses Tunnels befand sich ein einziges und türkisches Hinweisschild. Es deutet auf die unzähligen Gastarbeiter hin, die fremden Zahnräder der Wirtschaft. Heute beweist es, wie sehr die Deutschen integrierten: nämlich gar nicht.

Gastarbeiter waren schließlich nur Gäste. Und es blieben Gäste. Und weil sie blieben, wurden sie gehasst. Einer hasste sie so sehr, dass er ein Hakenkreuz auf das türkische Schild sprühte. Das endgültige Symbol – hierzulande, aber nicht in Indien.

Jedenfalls ein Hassbekenntnis mit kurzer Halbwertszeit: Denn durch den stillgelegten Tunnel fahren schon lange keine Gäste mehr, die man so zur Weißglut bringen könnte. Weißglut ist ohnehin nichts mehr wert – wie beim Schweißen von Stahlbögen.

Das Foto stammt aus dem Jahr 2007. Das Hakenkreuz wurde zensiert. Ob es noch existiert, sollte erkundet werden.

Advertisements