Brief an Kohlhammer

Kurt Scheel

Lieber Siegfried,

heute, am 18. April 2018, fand die erste offizielle Radtour des Jahres statt! Gewidmet aber hatte ich sie meinen Eltern Kurt August Hermann Scheel und Kreszentia Scheel, geborene Stangl, Du wirst schon noch sehen warum. Um 5.25 Uhr bestieg ich also mein braves Raleigh, und, hastdunichtgesehen, wutschte ich die Paulsborner hoch, die bekannte Strecke zum Grunewald, am Jagdschloss in denselben hinein, und eine Stunde später stund ich, dicht bei Lindwerder, an meiner „geheimen Badesstelle“, das Rad vorschriftsmäßig geparkt an der Weide 2336. S-piegel-glatt lag der Fluss da, windstill war’s, fast schon stromförmig breit ist hier die Havel, und die aufgehende Sonne beleuchtete die Häuser am gegenüberliegenden Gatower Ufer, die vor Freude geradezu butterüberglänzt (hätte Herr Rutschky gesagt) gülden zurückschienen; milchigblau der Himmel, im linken Drittel von poetisch verwehten Kondensstreifen zart aquarelliert.

Weiterlesen

Advertisements

Mittwoch, Warnemünde

Kathrin Passig

Die Urne, erkennt R., steht in einem Kabäuschen auf dem Vorderdeck des hölzernen Schiffs, das – in Größe, Konstruktion und durch das ausgesägte Loch in der offen stehenden Türe – an ein Klosett erinnert. Diesen Gedanken jetzt bloß nicht weiter verfolgen! Bald ist die richtige Stelle des Meeres erreicht, das für den Laien ja überall gleich aussieht. Sich vorsichtig an der Reling anklammernd, denn das Schiff stampft beträchtlich, kommen die Trauergäste aus dem Salon. Es ist sehr kalt. Erst jetzt fällt R. das Dekor der Urne auf, ein Notenschlüssel und mehrere Noten auf dunkelblauem Grund. Na, lange wird man es ja nicht sehen müssen. Schon greift der Bestatter, ein hochgewachsener, grundsolide gekleideter Herr, zur Schiffsglocke und läutet viermal. Vier Glasen habe die Schiffsglocke geschlagen, vermeldet er, und liest dann aus einer Mappe sorgfältig Namen und Geburtsdatum des Verstorbenen vor. Eine Sonne sei untergegangen, bei den Hinterbliebenen jedoch ein Leuchten in den Herzen zurückgeblieben. Man würde gerne einschreiten, aber da ist es – „die s-terblichen Überreste des Vers-torbenen“ – auch schon wieder vorbei. Die Urne schwimmt einen Moment und sinkt dann vorschriftsmäßig. Der Bestatter streut Rosenblätter aus einem Körbchen hinterher. Die Trauergäste sehen noch minutenlang ins Wasser, wohl um sicherzugehen, spottet R. insgeheim, dass das Ding nicht doch noch mal auftaucht. Zum anschließenden Essen ins Restaurant „Kettenkasten“ kommt er aber nicht mehr mit. Was da geredet wird, weiß man ja.

Brief an Kohlhammer

Kurt Scheel

Heute, lieber Siegfried, habe ich einen treuen Kameraden verloren: Mein Ergometer ward in den Keller verbannt, zum alten Eisen geworfen, wie eine ausgepresste Zitrone, die man auspresst und dann fortwirft … Und das kam so. Schon seit Wochen ruckelte und rackelte die Kette immer mal wieder, und bald war auch dem Laien klar: Die ist wohl etwas ausgeleiert, die wird man wohl, wie einen geschwätzigen Essay, etwas kürzen müssen. Gesagt, getan! Um eine lange und auch gewissermaßen langweilige Geschichte kurz zu machen: Mit klebrig verschmierten Händen, einer heftig blutende Schnittwunde und einer Kette, die nun traurig und zerbrochen Trübsal blies, sprach ich, schwitzend, wütend, deprimiert, dem Ergometer das Urteil: Ab in den Keller! Und so geschah es auch. Doch vorher bestellte ich beim Lidl-Onlineshop ein neues Gerät (gegen Vorauskasse), denn ohne meinen zweitbesten Freund „Dr. Ergo“, wie ich ihn respektvoll nenne, mag ich nimmer sein; hier eine Erinnerung an dreißig Jahre gute Kameradschaft, ein Epitaph, quasi eine Remembrance.

Weiterlesen

„Dichten“ mit Rutschkys

Michael Schröter

Um 1970 bildeten „Arbeitskreise“ ein Zentrum unseres Lebens. Wir trafen uns ‒ zuerst als Studenten, dann im mehr oder weniger holprigen Übergang zur Geldverdien-Existenz ‒ mit anderen einmal die Woche, um Freud und in der Folge weitere Autoren des sozialwissenschaftlichen Kanons zu lesen, zum Beispiel Claude Levi-Strauss. Und wir trafen uns, um zu „dichten“. Wir: das waren Katharina und Michael Rutschky, denen ich mich in enger Freundschaft angeschlossen hatte. Unsere Freud-Lektüre hat mein berufliches Leben bis heute bestimmt. Aber auch unser „Dichten“ zu dritt hat mich verändert.

Weiterlesen

Brief an Kohlhammer

Kurt Scheel

Lieber Siegfried,

am 20. Januar hatte ich meine Lieben – Ulrike, Igor, Michael, als Ehrengast Frau Passig – zum Essen und Gucken eingeladen: Es gab Kürbiscremesuppe, Kalbsragout mit Mangold und Kartoffeln, Obstkompott mit Vanillesahne, und zum Gucken „Liane, das Mädchen aus dem Urwald“, eine Fortsetzung meines kleinen Bildungsprogramms „Zur Frühgeschichte der Bundesrepublik“, das mit „Der Förster vom Silberwald“ begonnen hatte. In gewisser Weise ist „Liane“ heutzutage noch ekliger als der „Förster“, aber wir hatten uns doch gut amüsiert (Lianes erstes richtiges, also deutsches Wort, nicht dieses Negerkauderwelsch, ist „Seife“! Und fällt Dir auf, dass hier die deutsche Obsession mit dem Wald sich sogar im Titel austobt, „Silberwald“ und „Urwald“!?). Nur Herr Rutschky wirkte etwas mitgenommen, was er aber nicht nur dem Film anlastete, er habe Rückenschmerzen, und deshalb beendeten wir schon gegen Mitternacht diesen wieder einmal wunderbaren Abend.

Weiterlesen

Brief an Kohlhammer

Kurt Scheel

Ich und Günter Grass

Kürzlich, lieber Siegfried, in einer Ratesendung im Fernsehen, wurde ein „schnauzbärtiger deutscher Schriftsteller“ gesucht, und als Antwort kam: Adolf Hitler! Da kann ich nur den Kopf schütteln, mit solch einem ungebildeten Volk ließe sich nicht einmal mehr ein Nobelpreis für Physik oder Chemie oder meinetwegen Medizin ergattern, geschweige könnte man mit solchem Menschenmaterial den kleinsten Angriffskrieg durchführen! Gefragt war natürlich nach dem allzu früh verstorbenen Günter Grass: „Die Vorzüge der Windhühner“, vor allem aber „Die Blechtrommel“ sind lebendiger Bestandteil unserer Volkskultur geworden. Kennst Du übrigens seine drei Wappentiere?

Weiterlesen

Kranker Tag

Sankt Neff

Der Himmel hatte Mundgeruch,
und ich roch auch nicht besser.
Ein Tag wie ein verdammter Fluch,
ich stumpf wie stumpfes Messer.

Wie Falschgeld lief ich durch die Stadt,
ganz ohne Ziel und Pläne,
erreichte den Kanal sehr matt.
Und auf dem Wasser: Schwäne.

Ich setzte mich vors Krankenhaus
und sah ein paar Patienten.
Sie rauchten volle Kraft voraus,
ihr Rauch zog zu den Enten.

Weiterlesen